Vitamin-D

Die Sonne scheint! Zeit, Vitamin-D zu tanken. Vitamin-D wird hauptsächlich über die Haut aufgenommen und ist maßgeblich am Knochenaufbau, also zur Einlagerung von Calcium in die Knochen, beteiligt.

Eine halbe Stunde an der frischen Luft spazieren gehen genügt. Achten Sie aber bitte auf ausreichenden Sonnenschutz! Durch Sonnencreme wird die Vitamin-D Aufnahme NICHT behindert.

Weg
Direkte Sonneneinstrahlung ist für die Vitamin-D-Aufnahme unerlässlich. Nutzen Sie deshalb sonnige Tage für einen ausgedehnten Spaziergang.

Gut zu wissen

Vitamin-D ist ein Sammelbegriff für

    • Vitamin D2 (Ergocalciferol), welches in Pflanzen und einigen Pilzen vorkommt
    •  Vitamin D3 (Cholecalciferol), welches in   tierischen Produkten zu finden ist

Beide Vitamin-D-Verbindungen werden im Körper in mehreren Schritten und den Organen

  • Haut
  • Leber
  • Niere

zu Calcitriol umgewandelt, welches eine hormonähnliche Wirkung im Calcium- und Phosphat-Stoffwechsel hat. Aus diesem Grund wird das Vitamin-D (Calcitriol) auch Prohormon (Hormonvorstufe) genannt.

Sonne
Ein Vitamin-D-Mangel kann sich auch durch depressive Verstimmung äußern, zum Beispiel bei der Winterdepression.

Wozu ist Vitamin-D gut?

Vitamin-D hat zudem noch weitere günstige Wirkungen auf unseren Körper. Es macht gute Laune und stärkt das Immunsystem, reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und laut Studien hat dieses Vitamin eine positive Wirkung bei Krebserkrankungen wie Darm-, Prostata-, Blut-, Haut- und Lungenkrebs, indem es die Bildung von Metastasen hemmt.

Jedoch sollte man aufpassen, Vitamin-D nicht in zu hohen Mengen zu sich zu nehmen. Mit normaler Ernährung kommt es eher selten zu einer Hypervitaminose. Nahrungsergänzungsmittel enthalten oft Vitamin-D, deshalb ist bei der Einnahme verschiedener Vitamintabletten Vorsicht geboten!

Da es sich um ein fettlösliches Vitamin handelt, kann es nicht über die Niere oder den Darm ausgeschieden werden und reichert sich in der Leber an. Bestenfalls liegt der Vitamin-D-Gehalt im Blut bei 20-30 Nanogramm pro Milliliter.

Eine Überdosierung (Hypervitaminose) bringt folgende Symptome mit sich:

  • Bauchkrämpfe, Gewichtsverlust
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Psychosen
  • Niereninsuffizienz
  • Muskel- und Sehnenschmerzen
  • Osteoporose
  • erhöhte Körpertemperatur

Daher empfielt es sich, falls Sie zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, auf den Vitamin-D-Gehalt zu achten und nicht verschiedene Vitamin-D haltige Nahrungsergänzungsmittel zu kombinieren.

Natürliche Vitamin-D-Quellen sind:

Fische
Fisch auf den Tisch! Einmal pro Woche sollten Sie Hering, Lachs und Co. auf Ihren Speiseplan setzen.
  • fetter Fisch (z.B. Hering)
  • Eier
  • Leber
  • Käse
  • Avocado*
  • Margarine*

 

 

 

 

 

* auch bei vegetarischer/veganer Ernährung geeignet

Ein Gedanke zu „Vitamin-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>