Infothek

Es gibt immer ein erstes Mal: Die meisten meiner Patienten kommen von der klassischen Schulmedizin und sind mitunter zunächst skeptisch gegenüber den naturheilkundlichen Heilverfahren. In meiner Infothek möchte ich  Ihnen typische Fragen beantworten, die Ihnen mehr über meine heilpraktische Tätigkeit verraten und somit auch ein eventuelles Misstrauen aus dem Weg schaffen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie weitere Fragen haben.

Behandlungsablauf:
Bestandsaufnahme (Anamnese) / Eine Liste aller Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel  / bitte evtl. vorhandene Laborbefunde, Untersuchungsergebnisse und Röntgenaufnahmen mitbringen / 1,5-2 Stunden

Wie lange dauert eine Sitzung beim Heilpraktiker?
Je nach Anliegen dauert eine Sitzung unterschiedlich lange. Nehmen Sie sich für den ersten Termin ausreichend Zeit. Denn hier klären wir vorab alles, was für die weitere Behandlung wichtig ist. Das fängt bei Ihrer bisherigen Krankheitsgeschichte an und reicht bis zu Ihren Sorgen und Nöten. Bei jeder weiteren Behandlung sollten Sie eine Stunde bis 90 Minuten einplanen. Selbst wenn es einmal nicht so lange dauert, vermeiden Sie so zusätzlichen Stress durch Termin- und Zeitdruck.

Wird die Behandlung von der Krankenkasse übernommen?
Leider übernehmen gesetzliche Krankenkassen nicht die Kosten für einen Heilpraktiker. Hier kann eine private Zusatzversicherung helfen.
Viele private Krankenkassen hingegen decken – bei entsprechender Tarifwahl – eine Reihe naturheilkundlicher Therapieformen ab. Privatversicherte sollten vor der Behandlung bei Ihrer Versicherung nachfragen, ob die Kosten übernommen werden.

Was ist Homöopathie?
Die Homöopathie wird Samuel Hahnemann zugeschrieben (1755-1843). Er wurde unter anderem von Hippokrates inspiriert, der 460 v. Chr. geboren wurde und den Grundsatz: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ geprägt hatte.

Paracelsus (*1493-1541) erkannte den Zusammenhang von Körper Geist und Seele und beschrieb, dass verschiedene Faktoren zusammenspielen, wenn es zu einer Krankheitsentstehung kommt. Dazu zählen:

 

  • Ens Astrorum oder Ens Astrale (die Gestirnseinflüsse),
  • Ens Veneni (durch den Körper aufgenommenes Gift),
  • Ens Naturale (Vorherbestimmung; Konstitution),
  • Ens Spirituale (Einfluss der „Geister“),
  • Ens Dei (unmittelbarer Einfluss Gottes)

 

Was ist die Dorn-Therapie?
Die Dorn-Therapie soll behandlungsbedürftige funktionelle Beinlängendifferenzen korrigieren und Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, ohne mechanischen Druck einrichten. Dabei spielt die Mitarbeit des Patienten eine große Rolle

Was kostet meine Behandlung?
Abhängig vom notwendigen Therapieverfahren welches nötig ist um die Beschwerden zu lindern.

Der erste Termin kostet… und umfasst die eingehende Anamnese und eine körperliche Untersuchung. Sie erhalten einen Therapieplan, aus dem die jeweiligen Kosten ersichtlich sind.