Augenerkrankungen

Trockene Augen

Trockene Augen sind fast jedem bekannt und in der heutigen Zeit sehr häufig.

Sie gehen mit typischen Symptomen einher:

  • Brennen
  • Jucken
  • Stechen, Schmerzen
  • Fremdkörpergefühl („Sand“ im Auge)
  • vermehrtes Tränenlaufen (ja, ganz richtig)
  • Sehstörungen (z.B. Schleiersehen, verschwommenes Sehen)

und werden durch verschiedene Faktoren begünstigt. Die meisten Auslöser können wir jedoch nicht so einfach vermeiden:

  • trockene Raumluft, Klimaanlagen
  • Büroarbeit, v.a. Bildschirmarbeit
  • Schilddrüsenfehlfunktion ( hauptsächlich bei Schilddrüsenunterfunktion)
  • Autoimmunkrankheiten (z.B. Sjörgen-Syndrom, M. Hashimoto und M. Basedow)
  • Alter (bei Frauen vermehrt ab der Menopause)

und zu guter Letzt, der einzige beeinflussbare Auslöser trockener Augen: das Rauchen.

Trockenheit
Wenn sich die Augen wie eine trockene Wüste anfühlen, sollten Sie ihnen Feuchtigkeit zuführen.

Sie haben bereits Tränenersatzmittel* von Ihrem Augenarzt bekommen und haben dennoch anhaltende Beschwerden?

Mit Anwendungen und zusätzlicher homöopathischer Begleitmedikation können sich diese störenden Beschwerden bessern.

*Tränenersatzmittel: Es handelt sich um Augentropfen, die den natürlichen Tränenfilm unterstützen. Zahlreiche Tropfen gibt es derweil auf dem Markt, sie sind in der Apotheke frei verkäuflich. Inhaltsstoffe sind unter anderem Hyaloronsäure, Dexpanthenol und Lipide(Fette).
Trockene Augen
Augen, der Spiegel der Seele.

Altersbedingte Maculadegeneration

Auch die Maculadegeneration, kurz AMD ist weit verbreitet. Sie merken sie durch Sehverschlechterung und auf einmal sind die Fugen an Ihren Kacheln nicht mehr gerade, sondern gewellt oder gezackt.

Was ist die Macula?

Die Macula, oder auch gelber Fleck genannt, ist die Stelle des schärfsten Sehens im Auge. Ist diese beschädigt, tritt logischerweise eine Sehverschlechterung auf.

Ihr Augenarzt hat durch eine spezielle Untersuchung die Diagnose AMD gestellt.

Und nun?

Die häufigere Form ist die sogenannte trockene AMD. Der Verlauf ist langsam fortschreitend. Sie entsteht durch Ablagerungen an der Pigmentschicht der Netzhaut, was zu einer zunehmenden Einschränkung der Sehleistung führt.

Seltener tritt die feuchte AMD auf. Sie ist deutlich aggressiver, es kommt zu einer schnellen Sehverschlechterung. Ursache hierfür sind Gefäßneubildungen im Bereich der Aderhaut (was zu Blutungen führen kann), Abhebungen der Pigmentschicht und Narbenbildung im Bereich der Macula.

Neben Stoffwechselabbauprodukten, die sich im Laufe der Zeit unter der Netzhaut ansammeln, begünstigen Rauchen, Bluthochdruck, UV-Licht, Arteriosklerose und Betacarotin-Mangel im Blut die Entstehung der AMD.

Statistisch gesehen zeigt jeder Fünfte Patient im Alter zwischen 65 und 75 eine Frühform der AMD, je nach Lebensumständen und Risikofaktoren mehr oder weniger ausgeprägt.

Was die Schulmedizin unternehmen kann:

Gegen die trockene AMD kann Ihr Augenarzt nicht viel unternehmen, denn es handelt sich um einen Alterungsprozess. Nahrungsergänzungsmittel mit Lutein und Omega-3-Fettsäuren, eine gesunde Lebensweise und ein gut eingestellter Blutdruck verbessern die Durchblutung im Auge und verhindern vermehrte Stoffwechselabfälle.

Bei der feuchten AMD wird Ihr Arzt eine Therapie vorschlagen, wobei ein Medikament auf schonende Weise gezielt injiziert wird, um die Gefäßneubildungen zu verringern. Die Wasser- und Blutansammlungen unter der Netzhaut gehen zurück. Wie oft diese Behandlung durchgeführt werden muss, liegt ganz am Verlauf.

Was ich für Sie tun kann:

Meine Behandlung erfolgt nach vollständiger Diagnostik durch Ihren Augenarzt. Bei trockener AMD hat sich die unterstützende Therapie mit Schüssler Salzen und Globuli bewährt. Auch ein spezieller Ernährungsplan hilft, dem Prozess entgegen zu steuern.

Die Auswahl der Globuli erfolgt nach eingehender Anamnese meinerseits. Viele Randfaktoren spielen bei der Auswahl des passenden Mittels eine große Rolle.

Die Behandlung der feuchten AMD erfolgt begleitend zur gewählten Therapie Ihres Augenarztes. Auch hier greifen Globuli und Schüssler Salze, sowie die Fußreflexzonenmassage.

 

Amslertest
Selbsttest: Das Amsler- Gitter. Schauen Sie (falls Sie eine Lesebrille haben mit dieser) auf den weißen Punkt in der Mitte. Halten Sie sich erst das linke, dann das rechte Auge zu. Sehen sie alles Rechenkästchen? Gerade Linien? Super! Sehen die gewellte Linien, verzerrte Kästchen? Auf zum Augenarzt!